Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Beantragung eines Personalausweises

Ein Beamter der Bundespolizei gibt einem Passagier im Düsseldorf International-Flughafen nach einer Ausweiskontrolle den Reisepass zurück.

Passkontrolle am Düsseldorfer Flughafen, © dpa

08.09.2020 - Artikel

Antragstellung

Um einen Personalausweis zu beantragen, müssen Sie persönlich in der Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft vorsprechen. Minderjährige Personen unter 16 Jahren sind nicht berechtigt, eigenständig einen Personalausweis zu beantragen, müssen aber dennoch persönlich in der Botschaft erscheinen. Antragsteller sind in diesen Fällen die Sorgeberechtigten. Eine vorherige Terminvereinbarung über die Website der Botschaft ist erforderlich.

Der Personalausweis mit dem kontaktlosen, elektronischen Chip ist eine Multifunktionskarte im Scheckkartenformat. Auf Wunsch des Antragstellers können auf dem Chip des Personalausweises - neben dem Lichtbild - die Fingerabdrücke als weiteres biometrisches Sicherheitsmerkmal gespeichert werden. Diese biometrischen Sicherheitsmerkmale dürfen nur von hoheitlichen Behörden (z.B. Grenzbeamten, Polizei) ausgelesen werden.

Mit der Online-Ausweisfunktion des Personalausweises können Sie sich bei Internetanwendungen und Automaten, die die Online-Ausweisfunktion unterstützen (erkennbar durch die Kennzeichnung mit dem Personalausweislogo), ausweisen und identifizieren, z. B. beim Online-Shopping und Buchen von Dienstleistungen. Bitte lesen Sie hier mehr zu den elektronischen Funktionen  des Personalausweises.

Für alle Änderungsanträge, bei denen die Eingabe der Geheimnummer (PIN) erforderlich ist, muss der Antragsteller persönlich erscheinen. Hierzu zählen insbesondere das Neusetzen der PIN (hierunter fällt auch das Ersetzen der erstmaligen Transport-PIN durch eine neue PIN) und das Entsperren eines Personalausweises. 

Erforderliche Unterlagen

 Zur Antragstellung bringen Sie bitte folgende Dokumente im Original oder in beglaubigter Kopie mit:

  • Ihren vollständig und leserlich ausgefüllten Antrag für Erwachsene bzw. Kinder
  • zwei aktuelle biometrietaugliche Lichtbilder (bitte beachten Sie hierzu die Fotomustertafel)
  • bisheriger deutscher Pass oder Personalausweis
  • Geburts- oder Abstammungsurkunde
  • Melde- oder Abmeldebescheinigung Ihres aktuellen oder letzten Wohnsitzes in der Bundesrepublik (falls Sie jemals in der Vergangenheit einen Meldewohnsitz in der Bundesrepublik hatten)
  • Maltesische Residence Card
  • Auszug aus dem Familienbuch oder Heiratsurkunde (falls Sie verheiratet sind oder waren)
  • Scheidungsurteil oder -urkunde (falls Sie Ihren Geburtsnamen wieder annehmen möchten)
  • gegebenenfalls Bescheinigung über die Namensführung
  • gegebenenfalls Staatsangehörigkeitsausweis oder Einbürgerungsurkunde
  • gegebenenfalls Urkunde über den Erwerb einer fremden Staatsangehörigkeit oder ein von einem anderen Staat ausgestelltes Reise- oder Ausweisdokument
  • gegebenenfalls Beibehaltungsgenehmigung einer deutschen Staatsangehörigkeitsbehörde
  • bei Verlust oder Diebstahl: Verlustanzeige von der Polizei
  • gegebenenfalls Promotionsurkunde, falls die Eintragung eines Doktortitels gewünscht wird

Hat sich Ihr Familienname nach Eheschließung oder Scheidung geändert? Dann setzen Sie sich bitte vorab mit der Botschaft in Verbindung, um zu klären, ob eine Namenserklärung und/oder Scheidungsanerkennung erforderlich ist. In diesem Fall kann die Vorlage weiterer Unterlagen erforderlich sein und sich die Bearbeitungsdauer erheblich verlängern.

Minderjährige Antragsteller legen bitte neben den o. g. Dokumenten zusätzlich die folgenden Unterlagen – ebenfalls im Original – vor:

  • aktueller Reisepass/Personalausweis der Mutter
  • aktueller Reisepass/Personalausweis des Vaters
  • Auszug aus dem Familienbuch der Eltern oder Heiratsurkunde der Eltern (falls die Eltern miteinander verheiratet sind oder waren)
  • gegebenenfalls Vaterschaftsanerkennung (falls die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet waren)
  • gegebenenfalls Staatsangehörigkeitsausweise oder Einbürgerungsurkunden der Eltern
  • gegebenenfalls Nachweis über das alleinige Sorgerecht durch Sorgerechtsbeschluss oder Scheidungsurteil der Eltern oder Sterbeurkunde eines verstorbenen Elternteils

Im Einzelfall kann die Vorlage weiterer Dokumente erforderlich werden.

Urkunden aus einem EU-Mitgliedstaat bedürfen seit dem 16.02.2019 keiner Apostille mehr. Andere ausländische Urkunden müssen entweder legalisiert werden oder mit einer Apostille versehen sein. Ob in Ihrem Fall eine Legalisation oder Apostille erforderlich ist, entnehmen Sie bitte den Hinweisen des Auswärtigen Amts.

Gebühren

Die Gebühren sind bei Antragstellung entweder in bar oder per Kreditkarte zu entrichten.

Dienstleistung
Preis
Personalausweis für Antragsteller ab 24 Jahre (Gültigkeit: zehn Jahre)
€ 58,80
Personalausweis für Antragsteller unter 24 Jahre (Gültigkeit: sehr Jahres
€ 52,80
Nachträgliche (nicht erstmalige) Änderung der PIN
€ 12,00
Entsperren des Personalausweises
€ 12,00


Falls die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft nicht für Sie zuständig sein sollte (z. B. weil Sie in Deutschland gemeldet sind), werden zusätzlich zu den o. g. Gebühren (außer dem Entsperren des Personalausweises) ein Unzuständigkeitszuschlag in Höhe von 13 Euro fällig. Die Bearbeitungszeit für die Ausstellung eines Personalausweises verlängert sich, da die Botschaft zunächst die Ermächtigung von der für Ihren Wohnsitz zuständigen Personalausweisbehörde einholen muss.

Bitte beachten Sie, dass Ihr Antrag nur bearbeitet werden kann, wenn alle Unterlagen vollständig eingereicht und die Gebühren gezahlt worden sind.

Terminbuchung

Sie werden in Rechts- und Konsularangelegenheiten ausschließlich nach einem Terminvergabesystem bedient. Bitte buchen Sie hier einen Termin für die Beantragung Ihres Personalausweises.

Persönliche Vorsprache bei Antragstellung ist zwingend erforderlich. Bitte bringen Sie auf jeden Fall eine Gesichtsmaske mit, da Sie sonst nicht in das Gebäude gelassen werden. Sollten Sie Ihren Termin nicht wahrnehmen können, informieren Sie uns bitte rechtzeitig per Telefon oder Mail.

Bearbeitungszeit 

Die Bearbeitungsdauer für Personalausweise beträgt sechs bis acht Wochen.

Abholung

Der Personalausweis darf nur ausgegeben werden, wenn Sie der Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft gegenüber bestätigen, den vorgenannten PIN-Brief erhalten zu haben.

Bitte bringen Sie zur Abholung Ihren bisherigen Personalausweis (oder Reisepass, falls Sie bisher noch keinen Personalausweis haben) mit. Werden Personalausweis und PIN-Brief gemeinsam abgeholt, trägt der Ausweisinhaber das Risiko, dass er zum gleichen Zeitpunkt sowohl den Ausweis als auch die Geheimnummer mit sich führt.

Für die Abholung Ihres Personalausweises buchen Sie bitte einen Termin über die Website der Botschaft.

Für Rückfragen steht Ihnen die Botschaft gerne zur Verfügung.

PIN-Brief 

Jeder Antragsteller, der älter als 15 Jahre und 9 Monate bei Antragstellung ist, erhält von der Bundesdruckerei einen PIN-Brief, der die sogenannte Geheimnummer (PIN), die Entsperrnummer (PUK) und ein Sperrkennwort enthält. Sind Sie in Deutschland abgemeldet und wohnen in Malta, können Sie den PIN-Brief entweder direkt an Ihre Auslandsadresse oder an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft schicken lassen. Sind Sie noch in Deutschland gemeldet, können Sie den PIN-Brief entweder direkt an Ihre Meldeadresse in Deutschland oder an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft schicken lassen. Für den Direktversand an Ihre Anschrift fallen zusätzliche Gebühren an. 

Wird der PIN-Brief nicht direkt an den Antragsteller, sondern an die Pass-/Personalausweisstelle der Botschaft geschickt, kann der PIN-Brief grundsätzlich nur persönlich an den Ausweisinhaber ausgehändigt werden. Die Ausgabe an eine Person mit Abholvollmacht ist unzulässig. 

nach oben