Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Erbschaftsangelegenheiten

Auf einem orangefarbenen Papier liegt ein Füller.

Erbrecht und Nachlassangelegenheiten, © Colourbox

01.12.2017 - Artikel

Erbrecht

Die Erbenermittlung erfolgt grundsätzlich durch den mit dem Nachlassverfahren betrauten Notar. Personen, die Grund zur Annahme haben, zum Erben berufen zu sein, wenden sich daher direkt an einen Notar ihrer Wahl. 

Die Sprachbarriere ist in der Regel kein ausreichendes Argument für die Inanspruchnahme der Auslandsvertretungen, da Amtssprache auch dort Deutsch ist und die Beauftragung eines Übersetzungsdienstes/Dolmetschers i.d.R. zumutbar ist.

Weitere Informationen finden Sie unter:

Notarial Council Malta
Notaries of Europe
Infobroschüre Erbrecht für Deutsche im Ausland und Ausländer in Deutschland

Merkblatt Erbrechtsänderung

Ausschlagung einer Erbschaft

Nach deutschem Recht kann eine Erbschaft von dem Erben grundsätzlich innerhalb von 6 Wochen - bei Aufenthalt außerhalb Deutschlands innerhalb von 6 Monaten - nach Kenntnis vom Erbfall durch Erklärung gegenüber dem deutschen Nachlassgericht ausgeschlagen werden. Wenn Sie die Erklärung nicht direkt bei dem zuständigen Nachlassgericht in Deutschland abgeben können, kann die erforderliche Beglaubigung Ihrer Unterschrift auch durch die Botschaft Valletta erfolgen. Die Ausschlagungserklärung müssen Sie nach Beglaubigung an das zuständige Gericht in Deutschland übersenden. Mehr dazu im Merkblatt Ausschlagung einer Erbschaft.

Eine Liste von in Malta ansässigen Rechtsanwälten finden Sie hier.

Merkblatt Erbausschlagung